Lucie Ceralová

Lucie Ceralová gibt in der Saison 2016/17 ihr Debut als Mary in "Der fliegende Holländer" an der Oper Halle. Darüber hinaus gastiert sie erneut am Staatstheater Cottbus als 1. Magd in "Elektra" sowie an der Semperoper Dresden als Vlasta in der Neuproduktion von "Die Passagierin" (M. Weinberg).

Die gebürtige Tschechin Lucie Ceralová absolvierte zunächst ein Studium im Fach Germanistik und Musikwissenschaften an der Palacký Universität in Olomouc. Ihre Ge-sangsausbildung erhielt sie anschließend an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden bei Prof. Heidi Petzold.

Sie ist Preisträgerin des Internationalen Dvorák- Gesangswettbewerbs, wo sie mit den Sonderpreisen für die beste Dvorák-Interpretation ausgezeichnet wurde. Bereits während des Studiums sang sie wichtige Partien Ihres Faches wie z. B. Sextus in "La Clemenza di Tito", Olga in "Eugen Onegin", Prinz Orlofsky in "Die Fledermaus". Weitere künstlerische Anregungen erhielt die Sängerin im Rahmen von Meisterkursen bei Brigitte Fassbaender, Evelyn Herlitzius und Marie Pochopová.

Es folgte ein Festengagement am Theater Rostock, wo sie unter anderem als Carmen, als Pilger in L'Amour de loin von Kaija Saariaho, als Flora in "La Traviata", sowie als Camilla in der Welturaufführung Georg Kreislers Oper Das Aquarium zu erleben war.

Seit 2011 arbeitet Lucie Ceralová freischaffend. Sie gastierte unter anderem am Staats-theater Schwerin, an den Städtischen Bühnen Münster bei der Welturaufführung von Timeshift, was das Theatermagazin Die Deutsche Bühne als eine der spannendsten neuen Musiktheaterinszenierungen in Deutschland bezeichnete oder 2012 in der Neuinszenierung We come to the River an der Semperoper in Dresden.

Zuletzt war sie mehrfach Gast an den Wuppertaler Bühnen, u.a. in den Neuproduktionen "Parsifal" (Blumenmädchen und Knappe), "Salome" (Page) und in der szenischen "Johannes-Passion". Weiterhin gastierte sie am Staatstheater Cottbus und gab ihr Debut als Erda in "Das Rheingold" in konzertanten Aufführungen bei der Philharmonie Südwestfalen.

Lucie Ceralová ist auch eine vielgefragte Konzert-, Lied- und Oratoriensängerin. Konzerte führten die Mezzosopranistin in die Dresdner Frauenkirche, die Philharmonie Köln (konzer-tante Aufführung von Rossinis "Guillaume Tell") und zu bedeutenden Festivals, wie z.B. Prager Frühling, dem Festival Musik&Theater Saar oder auf Einladung von Gidon Kremer zum Kammermusikfest Lockenhaus, wo sie mit ihrer Interpretation von Luigi Nonos La Fabbrica illuminata für großes Aufsehen sorgte. CD- und Rundfunkaufnahmen runden die Konzerttätigkeit von Lucie Ceralová ab.

Lucie Ceralová arbeitete mit Dirigenten wie Matthias Foremny, Anthony Bramall, Hans-Christoph Rademann, Niklas Willén, Nicholas Milton, Rasmus Baumann, Ekkehard Klemm und Theodore Kuchar. Die Sängerin war Stipendiatin der Brücke/Most-Stiftung sowie der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und erhielt 2005 das Dresdner Europa Stipendium für außergewöhnlich begabte Künstler.

Repertoire

Komponist Oper Rolle
Bizet      Carmen    Carmen fr/dt, Mercedes dt
Dvorak    Rusalka    Hexe cz, Dritte Fee cz
Henze    Wir erreichen den Fluß 1. Hure, 4. Junge Dame, 4. Junges Mädchen, 11. Opfer
Kreisler    Das Aquarium oder die Stimme der Vernunft    Camilla
Martinu    Drei Wünsche Die Fee Nulle/Lilian Nevermore dt
Massenet    Werther    Charlotte
Mozart    La Clemenza di Tito Sesto dt/it
  Le Nozze di Figaro    Cherubino
  Die Zauberflöte 3. Dame
Mussorgsky    Boris Godunow Schankwirtin dt/ru, Feodor ru
Offenbach    Les Contes d'Hoffmann    Die Stimme der Mutter dt/fr
  Orpheus in der Unterwelt    Cupido dt
Rossini   L'Italiana d'Algeri  Isabella
  Guillaume Tell  Hedwig fr
Saariaho    L'Amour de loin Le Pelerin
Saint-Saens Samson et Dalila    Dalila
Schneider    Bahnwärter Thiel    Zweite Frau
  Fürst Pückler Adelheid
Strauß Die Fledermaus Prinz Orlofsky
Strauss    Der Rosenkavalier    Oktavian
  Elektra    1. Magd
  Salome    Page der Herodias
Tschaikowsky    Eugen Onegin Olga dt/ru
Verdi    Otello    Emilia
  La Traviata Flora Bervoix
  Un ballo in maschera Ulrica
von Weber    Oberon   Puck
Wagner  Der fliegende Holländer Mary
  Das Rheingold    Erda
  Siegfried    Erda
  Götterdämmerung    Waltraute
  Parsifal   

2. Knappe, Stimme aus der Höhe,

3. Blumenmädchen