Niclas Oettermann

Mit einer großen Bandbreite von zentralen Partien in Opern von Verdi, Puccini, Wagner, Zemlinsky, Prokofieff und Strawinsky begeisterte Niclas Oettermann zuletzt u.a. an den Theatern Augsburg, Chemnitz, Deutsche Oper am Rhein, Würzburg, Wuppertal, Bern etc.

Niclas Oettermann wurde in Schramberg geboren. Er studierte Gesang u.a. bei Ion Buzea, Julia Hamari, Franco Corelli und Bruno Pola. 1993 debütiert er - noch als Student - in der Hauptpartie der europäischen Erstaufführung "Orphée" (Philip Glass; Dir: Dennis Russell Davies). 1995 erhielt er den 1. Preis beim Sylvia-Geszty-Wettbewerb.

In der Saison 1996/1997 war Niclas Oettermann im Solistenensemble der Oper der Stadt Bonn, danach bis 2001 am Staatstheater Meiningen engagiert. Er verkörperte mehr als 25 Hauptpartien auf der Bühne, u.a. Alfredo ("La Traviata", Chiemgaufestival), Stiffelio (Biel), Carlo VI ("Giovanna d'Arco", Biel), Turiddu ("Cavalleria rusticana"), Rodolfo ("La Bohème", Chemnitz), Cavaradossi ("Tosca", Biel, Kanazawa/Japan und Dresden), Il Pirata (Biel, Gent, Antwerpen mit Michelle Crider), Hans ("Verkaufte Braut", Braunschweig, Koblenz, Oldenburg, Weimar, Dortmund), Prinz ("Liebe zu den drei Orangen, Bern), Paul ("Die tote Stadt", Bern), Max ("Freischütz", Wuppertal, Bern) und Hoffmann ("Hoffmanns Erzählungen", Chiemgaufestival, Saarbrücken, Biel sowie bei Paris Open Air, 2008 mit einer Live Übertragung im Fernsehkanal Paris Premiere vom Jardin de Sénat). 2009 gastierte Niclas Oettermann als Riccardo in "Un Ballo in Maschera" in Würzburg und Bern. Am Theater Bern sang er in der Folge auch den Erik ("Fliegender Holländer"), Tom Rakewell ("The Rakes Progress") und Prinz (Liebe zu den 3 Orangen").

2013 war er u.a. als Wilhelm in "Der Ring des Polykrates" und Giovanni in "Violanta", beide Opern von Korngold, am Theater Augsburg sowie als Riccardo und Hoffmann am Stadttheater Pforzheim zu erleben. 2014 gastierte er als Tom Rakewell an der Deutschen Oper am Rhein und als Max ("Der Freischütz") am Theater Bern.

In der Spielzeit 2014/2015 sang er in Pforzheim Cavaradossi in "Tosca" sowie Paul ("Die tote Stadt") und die Titelpartie in Verdis "Otello" in Chemnitz. In der Saison 2015/16 kehrt er an das Theater Augsburg mit der Partie des Edwin in "Die Csardasfürstin" zurück.

Auch als Konzertsänger kann Niclas Oettermann auf eine internationale Karriere verweisen. So musierte er u.a. beim Baden-Badener Musiksommer, beim Classic Open Air/Solothurn, im Berliner Konzerthaus (Konzerthausorchester unter Leitung von Lothar Zagrosek), im KKL Luzern (mit der Basel Sinfonietta und dem European Youth Orchestra), mit der Nordwestdeutschen Philharmonie, Sinfonieorchester Wuppertal, Staatsorchester Rheinische Philharmonie, Staatsorchester Saarbrücken, Bamberger Symphonikern (in der Berliner Phil-harmonie im Rahmen des Musikfestes Berlin), WDR Sinfonieorchester (bei der MusikTriennale Köln), Neue Philharmonie Westfalen, Nürnberger Sinfonikern sowie vielfach in Frankreich,

Auf mehreren Tourneen mit dem Royal Philharmonic Orchestra trat u.a. in London (Royal Albert Hall), Wien, Paris, Grenoble, Zürich, Hamburg, München, Stuttgart, Zürich, Köln und Leipzig auf.

Niclas Oettermann ist Co-Autor von szenischen Musikwerken, in denen Bühnentexte, Gesang, Schauspiel, Tanz und Licht zu einer stilistisch geschlossenen Einheit verwoben sind. Seine Werke "Visione" und "Nordlichter" wurden u.a. in Zürich und Schloss Sanssouci (Potsdam) aufgeführt. Seine "Weihnachtserzählung" wurde am Heiligabend 2007 bei münchen.tv gesendet und wird seither jedes Jahr in mehreren Ländern aufgeführt.